lge 640x346

Wie ein Stadtverband für Kleingärtner mit seinen Mitgliedern umgeht
Der Garten-Partei Sachsen wurde über folgende Begebenheit berichtet:
Außerordentliche Sitzung des erweiterten Vorstand des Stadtverbandes Leipzig der Kleingärtner e.V. (SLK) am 15.03.2018
Teilnehmer: 14 Mitglieder des SLK
gegen 2 Mitglieder des KGV


Dem Vorstand des Kleingartenvereins (KGV) „Am Krummen Graben“ e.V. wird vorgeworfen, verleugnerische und rufschädigende Äußerungen gegen den SLK und dessen Mitgliedern des geschäftsführenden Vorstandes hervorgebracht und fortwährende Verstöße gegen die Satzung des Verbandes begangen zu haben.
Der Vorstand des KGV sollte in der Veranstaltung am 15.03. dazu Stellung nehmen. Eine konkrete Darstellung der Vorwürfe, wie durch den Vereinsvorstand im Vorfeld energisch gefordert wurde vom Verband bis zum Termin verweigert.

Zu Beginn des Gespräches wurden mehrere Schreiben zwischen Verein und Verband, den 16 anwesenden Personen, vom Verbandsvorsitzenden des SLK vorgetragen. So weit so gut.

Darauf folgte eine nicht enden wollende Lügentirade, ebenfalls vom Verbandsvorsitzenden vorgetragen.

Diese unhaltbaren, an den Haaren herbeigezogenen Vorwürfe, waren völlig substanzlos und wurden vom anwesenden Vereinsvorstand unverzüglich und vollinhaltlich zurückgewiesen.
Die Vorwürfe entbehrten jeglicher Wahrheit!

Wahrheit ist keine persönliche Betrachtungsweise, Wahrheit ist objektiv!

Eine schriftliche Aufstellung der Vorwürfe wurde dem Vereinsvorstand, nach mehrfachen Drängen, letztendlich in Form des Manuskriptes, welches dem Vortrag des Verbandsvorsitzenden diente, übergeben. Aus dem zweiseitigen Papier ist allerdings nicht zu erkennen, von wem es erstellt wurde und wer dafür verantwortlich zeichnet. Eine vom Vereinsvorstand geforderte Unterschrift ist vom Verbandsvorstand des SLK verweigert worden. Also ein völlig wertloses Papier.

Grundsätzlich ist der Kleingartenverein „Am Krummen Graben“ e.V., vertreten durch seinen Vorstand, nicht gegen den Verband. Wir sind gegen die Art der gegenwärtigen Verbandsführung.
Eine personelle Veränderung im Verbandsvorstand, könnte die Sache wieder in einem ganz anderen Licht erscheinen lassen. Vielleicht genügt schon der Austausch einer Person im geschäftsführenden Vorstand des Verbandes.

Das Verhalten des SLK gegenüber verschiedenen KGV, führte schließlich zunächst zur Gründung der Gärtnervereinigung „Wir bleiben“, im Mai 2017 und der Gründung der Garten-Partei Sachsen im November 2017.

Zusammenfassend lässt sich sagen, diese Veranstaltung war

SAFTLOS , KRAFTLOS , SINNLOS

Ausführliche Informationen finden Sie hier!

Vorstand des KGV „Am Krummen Graben“ e.V.

Kommentare  

+2 #8 KreisverbandKvS 2020-03-06 13:18
Ist wieder mal das Thema! Gerade hat sich die GPS mit dem SLK auseinandergesetzt, da sind im Kreisverband plötzlich 200.000€ verschwunden! Hä. gehts noch? Wo sind denn dort die Verantwortlichen aus Vorstand und erweitertem Vorstand? Die können wohl blos Ihr Schwert über kritische Kleingartenvereine richten? Vielmehr sollten diese Funtionäre mal in ihrem eigenen Saustall ausmisten und aufräumen.
Euer KGvS
Zitieren
+4 #7 Gibt es keine fachlichen Gegenargumente, wird es als persönlicher Angriff dargestellt (Teil 3)IG Kleingarten 2020-03-06 13:01
Äußerst bemerkenswert und im Fall der nach Berichten „plötzlich aufgetauchten“ Millionen im SLK einfach nicht rational erklärbar ist doch, dass die im SLK bis vor kurzem tätige Kassiererin offenbar nichts von den Millionen wusste. Diese Dame war seit den frühen 90er Jahren ununterbrochen im SLK tätig, wenn man der aktuellen Ausgabe des „Leipziger Gartenfreund“ Glauben schenken darf. Und dann werden keine Konsequenzen gezogen ob der enorm fehlerbehafteten Arbeit des Vorstandes? Stattdessen erhält die gute Frau noch ein Loblied als Abschied.
Zitieren
+4 #6 Gibt es keine fachlichen Gegenargumente, wird es als persönlicher Angriff dargestellt (Teil 2)IG Kleingarten 2020-03-06 13:01
Weil hierzu aber keinerlei sachliche Gegenargumente geliefert werden oder - und das wäre wohl das einfachste Mittel, Kritikern die Luft aus den Segeln zu nehmen - VOLLSTÄNDIGE Transparenz geschaffen wird, wird es als persönlicher Angriff auf Robby M. dargestellt und von leichtgläubigen Schäfchen, wie Kollege Große, als einfach verständliche „Antwort“ akzeptiert. Solchen Kleingärtnern ist schlicht nicht mehr zu helfen, denn sie füttern ihren eigenen Henker fett. Der Verband lebt scheinbar nicht für seine Mitglieder, sondern von ihnen - und das sehr gut, weil die meisten Vereinsvorstände offenbar entweder keinerlei Muße haben, sich wirklich mit Fachfragen auseinanderzusetzen, oder es in ihren eigenen Vereinen nicht besser läuft und sie deshalb sämtliche Fehlentwicklungen als „normal“ betrachten.
Zitieren
+4 #5 Gibt es keine fachlichen Gegenargumente, wird es als persönlicher Angriff dargestellt (Teil 1)IG Kleingarten 2020-03-06 13:00
Kollege Große scheint den Inhalt der kritischen Artikel der GPS offenbar nicht wirklich verstanden zu haben. Es geht im Kern um sachliche Kritik an der Intransparenz und scheinbar äußerst fehlerbehafteten Finanzverwaltung durch die Verbandsspitze. Es spielt absolut keine Rolle, wer dort gerade tätig ist, sondern nur die offenbar gegebenen Aspekte, dass der Verband offenbar über viele Jahre (und nicht nur VOR Robby M.) zu hohe Summen von den Kleingärtnern kassiert hat, nie darüber Rechenschaft abgelegt hat und diese riesigen Summen nun für eigene Zwecke verwendet, statt es denjenigen, von denen es stammt, bspw. in Form von Beitragsreduzierungen zurückzugeben.
Zitieren
+8 #4 Verunsicherung?KvS 2018-04-13 08:25
An alle Interresierte!
Die GPS schreibt keine Unwahrheiten. Alles was bisher in den Artikeln steht, ist höchstmöglichst genau recherchiert und lässt sich an Hand von Schriftstücken genau belegen. Leider haben viele Kritisierte nur eins im Sinn, die Kritikpunkte als Lügen darzustellen. Ist natürlich eine schwache Kür. Aber jeder vernünftig Interressierte hat die Möglichkeit alle Kommentare der GPS zu überprüfen und zu diskutieren. Dafür gibt es Sprechzeiten und e-mail Adressen. Im Übrigen wird einem Kleingartenverein vom Stadtverband Leipzig nach wie vor verwehrt, in die Berichte der Mitgliederversammlung 2017 Einsicht zu nehmen. Obwohl während der Mitgliederversammlung vom Versammlungsleiter unmissverständlich die Einsichtnahme zugesichert wurde. Da müssen möglicher Weise unheimliche Geheimnisse vorhanden sein. Oder?
Zitieren
+2 #3 Wahrheit, GENAU!!!Gast 2018-03-29 10:45
Haben Sie sich eigentlich einmal Gedanken gemacht, dass die GPS sich kaum bei "angeblichen Unwahrheiten" soweit aus den Fenster lehnen würde???? Es ist doch richtig gegenüber allen Mitgliedern, dass vieles nun einmal aufgedeckt wird.Was ist denn mit den plötzlichen Millionen, woher kommen die denn?????
Warum wird den der Verwaltungseurocent nicht zur Hälfte an die Vereine ausgezahlt ( soetwas nenne ich Vertragsbruch) ????
Warum kauft der Verband aufeinmal Kleingartenanlagen/Flächen auf????Und von was???usw.
Mitdenken und nicht Ablenken.
Zitieren
+2 #2 WahrheitHolger Große 2018-03-28 11:35
Werte Verfasser dieses Beitrages,
es sieht mir so aus als willst du einen persönlichen Rachefeldzug gegen den Stadtverbandsvorsitzenden Robby Müller führen. Irgendwie scheinen hier doch alle vergessen zu haben, wie der Verband vor seiner Zeit geführt wurde! Da wurde keine Widerrede geduldet und alle sind dem damaligen Vorsitzenden des Verbandes "in den Arsch" gekrochen! Jetzt wo eine Aufarbeitung und Regulierung erfolgt, wird ausschließlich und allein gegen Robby Müller geschossen, bis hin zur Diffamierung! Was wollt Ihr denn damit erreichen? Einen Rücktritt des Vorstandes? eine "Neue" Führung? vielleicht durch Euch? Alles was Ihr momentan erreicht, ist eine Verunsicherung der Kleingärtner! Ist das Euer Zweck und Sinn?
Zitieren
0 #1 VorkommnisKvS 2018-03-19 11:26
Da braucht sich keiner zu wundern. Das war doch zu erwarten. Ist aus der Verhaltensweise des SLK etwa Intrigenwirtschaft zu erkennen? Kleingärtner! Bleibt wachsam!
Wie sagte schon ein berühmter Dichter:
Allen Leuten stets bekannt - ist und bleibt der Intregant!
Zitieren

Kommentar schreiben

Bitte Kommentare nur in Bezug auf den Beitrag abgeben. Für übergreifende Informationen nutzen Sie bitte die eMail-Adresse info@gartenpartei.org.
Wir behalten uns vor, Kommentare mit ungültigen Angaben (z.B. eMail-Adresse) oder sittenwidrigen Inhalten zu löschen.


Sicherheitscode
Aktualisieren