Schulg 640x346

Die Sommerferien sind vorbei und die Schule läuft seit einigen Wochen wieder und trotzdem wird ein Thema noch heiß diskutiert:
Schulstarter Paket für Arbeitsmaterialien für Kinder aus der sozialen Unterschicht. Das sind 100 Euro für jedes schulpflichtige Kind zum neuen Schuljahr, also immer zum 1. August und das bis zum 10. Schuljahr. Das wäre von vielen sozialen Verbänden gefordert worden und im Jahr 2009 hat es die Bundesregierung eingeführt.


Der Dumme ist wieder derjenige, der arbeiten geht und schön brav seine Steuern abführt von denen solche Ausgaben finanziert werden. Dessen schulpflichtiges Kind bekommt diese Zahlung nicht.
Weitere Kosten kommen ebenfalls hinzu:
Externe Projektarbeiten (außerhalb des Schulgebäudes), Anschaffung von Papier, Farben, Leim usw. für den Kunstunterricht sowie Wirtschaft-Technik-Hauswirtschaft tragen die Eltern an einigen Schulen ebenfalls.
Uns berichtete eine Mutter zu unserer "Tour 2018" sie hatte im Jahr 2017
550 € an Schulausgaben, obwohl es in Sachsen heißt: "Schulgeld- und Lernmittelfreiheit an öffentlichen Schulen"
Unsere Vorsitzende, selber Mutter, hat ebenfalls diese Probleme mit zusätzlichen Kosten für Bildung. Sie sagt:
"Für die Bildungsrichtlinien an allen Schulen ist das Schulprogramm der einzelnen Schulen verantwortlich. Viele Schulen präsentieren ihre Angebote auf ihren Website, aber die Kosten bleiben verborgen. Die Eltern haben dies nicht zu finanzieren, denn dafür ist die Kommune verantwortlich.
Wir geben oft Gelder für zusätzliche Bildungsprojekte aus, aktuelles Beispiel: "Antigewalttraining". Die Schüler müssen in eine externe Einrichtung gehen und Geld dafür bezahlen und das zum 2. Mal in kurzer Zeit. Die Schule verfügt jedoch über einen Schulsozialarbeiter, welche die Aufgabe solcher Durchführungen von Projektarbeiten oder auch Gruppenarbeiten im Schulgebäude, auf dem Schulhof oder auch im wunderschönen Schulgarten durchführen sowie gestalten könnte."
Warum müssen also weitere Vereine usw. angefragt werden, die wiederrum Kosten erheben."
Wir die GPS sagen:
"Bildung muss für jeden Schüler an den öffentlichen Schulen kostenfrei und in einem angemessenem und zeitgemäßen Maße, gewährt werden ".


Und fordern:
1. Alle schulpflichtigen Kinder erhalten ein Schulstarter Paket im Wert von 100 Euro/Jahr
2. Kosten für zusätzliche Bildungsangebote außerhalb des Schulgebäudes
haben die Kommunen zu finanzieren

Garten-Partei Sachsen
Gemeinsam Position Stärken

Kommentar schreiben

Bitte Kommentare nur in Bezug auf den Beitrag abgeben. Für übergreifende Informationen nutzen Sie bitte die eMail-Adresse info@gartenpartei.org.
Wir behalten uns vor, Kommentare mit ungültigen Angaben (z.B. eMail-Adresse) oder sittenwidrigen Inhalten zu löschen.


Sicherheitscode
Aktualisieren