girls 640x346

Lasst unsere Kinder, Kinder sein!
Pampers bis zum Vorschulalter und Sexualkunde
ab 3 Jahre?
Wir, die Garten-Partei Sachsen (GPS) sind gegen eine Frühsexualisierung, denn dort fängt Missbrauch an. Es ist erschreckend, was man in den Medien über die Frühsexualisierung erfährt. Die Frühsexualisierung soll schon im Kindergartenalter eingeführt werden. Geht´s noch?

Die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung Die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung bietet Erziehern die sogenannte Kindergartenbox "Entdecken, schauen, fühlen!" an. 

Diese Box enthält "Fachinformationen, Medien, Spiele und
vielfältige praktische Anregungen". heißt es.
Aber was geht in dem Kopf eines 3-jährigen Kindes vor?
Wir befragten eine 12-jährige Schülerin aus einer Oberschule und sie antwortete wie folgt:
"... die sagen, dann bestimmt igitt und bekommen Angst, oder so".

Eine weitere Broschüre mit 140 Seiten bezieht sich auf Erzieher/innen und dient zur Praxishilfe.
Murat spielt Prinzessin, Alex hat zwei Mütter und Sophie heißt jetzt Ben – Sexuelle und Geschlechtliche Vielfalt als Themen frühkindlicher Inklusionspädagogik.
Diese Broschüre hat eine riesige Diskussion los getreten und wir selbst waren schockiert, als wir das zum ersten Mal gehört haben. Auch in der Politik wird heftig darüber diskutiert. So schreibt es auch die Zeitung Zeit Online, Zitat „Die AfD spricht von "links-grüner Umerziehung", die CDU will Vorschulkinder nicht mit Fragen "zur sexuellen Identität konfrontiert" sehen und fordert den Senat auf, die Verteilung der Broschüren unverzüglich zu stoppen.“
Auszug aus der Broschüre:
Auf Seite 51 geht es um Kinder, die mit ihrem Geschlecht nicht einverstanden sind. Ein neunjähriger Junge berichtet: „Als ich vier Jahre alt war, wollte ich mir den Penis abschneiden und habe ihn immer versteckt. Ich bin schon immer ein Mädchen, da ist nur der Penis falsch. Den will ich nicht haben.“
Für viele Kinder muss es doch ein Schock sein sowas zu hören. Und hängen bleibt in Kinderköpfen doch meist nur die Aussage: „er wollte sich den Penis abschneiden“. Warum wird den Kindern so ein Thema auferlegt? Kindergartenkinder sind Kinder ab 3 Jahren. Sie tragen teilweise noch Windeln, oder können noch nicht richtig sprechen und würden von allein nicht nach so einem Thema fragen. Also warum das ganze?
Warum gerade jetzt, früher war es vollkommen normal und auch richtig, dass die Aufklärung ab Klasse 6 oder Klasse 7 vorgenommen wurde.
Unsere Gesellschaft beschwert sich immer mehr, dass unsere Kinder nicht mehr Kinder sein dürfen und viel früher reifer werden, aber sind wir daran nicht selber schuld, wenn wir im Kindergarten schon damit anfangen?
Natürlich gibt es Kinder, die in einer Familie mit gleichgeschlechtlichen Partnern oder Gender aufwachsen oder selbst merken, dass sie im falschen Körper geboren sind, aber dann werden sie von ihren Eltern aufgeklärt und besprechen alles ohne Hemmungen in einem privaten und vor allem vertrauten Umfeld, was auch total in Ordnung ist. Es gehört aber nicht in einen Kindergarten.
Die Aufklärung im Bereich Sexualkunde (Geschlechtsverkehr) darf in Kitas keinen Platz einnehmen.
Auch in Grundschulen ist dieses Thema nicht ausführlich zu thematisieren, denn im Grundschulalter überwiegt das Schamgefühl. Die Kinder werden in dieser Zeit selbstständiger und grenzen sich von ihren Eltern ab um wie erwähnt selbstständig zu werden.
Körperliche Zärtlichkeit und Nähe von den Eltern weisen Kinder im Grundschulalter nun immer öfter zurück.
Das sollte doch berücksichtigt werden. Doch in den Grundschulen wird dieses Thema genauesten thematisiert. Unfassbar!

Wir, die Garten-Partei Sachsen (GPS) sagen ganz klar:
Lasst unsere Kinder, Kinder sein!
Wir fordern das Verbot, solcher frühkindlicher Aufklärung in Kindergärten und eine angemessene sexuelle Aufklärung ab der 5. Klasse, mit dem Wissen, dass es nicht nur um den Akt selbst geht, sonder auch um Liebe, Partnerschaft und Verhütung. Auch Eltern sehen wir in der Verantwortung ihre Kinder selbst aufzuklären und das Gespräch zu suchen, denn sie wissen selbst wie weit der Entwicklungsstand ihrer Kinder ist und nicht die Regierung.

Ihre Garten-Partei Sachsen (GPS)

Gemeinsam Positionen Stärken

Kommentar schreiben

Bitte Kommentare nur in Bezug auf den Beitrag abgeben. Für übergreifende Informationen nutzen Sie bitte die eMail-Adresse info@gartenpartei.org.
Wir behalten uns vor, Kommentare mit ungültigen Angaben (z.B. eMail-Adresse) oder sittenwidrigen Inhalten zu löschen.


Sicherheitscode
Aktualisieren