Geld

Die politische Gliederung in Sachsen besteht seit der großen Gebietsreform im Jahre 2008 aus 3 kreisfreien Städten und 10 Kreisen. (1990 waren es noch 48 Kreise und 6 kreisfreie Städte).

Die Reform erfolgte nicht zum Spaß, sondern um die Verwaltung effizient zu gestalten.

Die Kleingartenorganisation in Sachsen ist in 36 Verbände gegliedert. (Das entspricht ca. 5.000 Parzellen je Verwaltungseinheit und es werden immer weniger). Der größte Verband ist der SLK mit ca. 30.000 Parzellen;  "Zwerge" unter den Verbänden haben nur ca. 1.200 Parzellen zu verwalten. Die Unterschiede zwischen den Verwaltungsgrenzen und den Gebieten der Kleingartenverwaltung erschweren die Zusammenarbeit der Kleingärtner mit der Verwaltung und führen zu "Ungleichbehandlung" der Kleingärtner in einem Verwaltungsgebiet.

Die Kleingartenverbände hatten 10 Jahre Zeit, sich an die politische Gliederung anzupassen. Das ist nicht geschehen, die Verbände sind also reformunwillig und verbrennen Kleingärtnergeld, was die Kleingärtner besser anlegen könnten, als es für Verwaltung rauszuschmeißen..

PS: Man kann auch nicht behaupten, dass die Reform nach dem BKleingG verboten ist!

Kommentare  

-2 #2 Antwort auf VorredenerGuest 2018-01-01 22:22
Komisch das auf diesen Beitrag niemand antwortet? Hat wohl jemand den Nagel auf den Kopf getroffen?
Euer KvS
Zitieren
+3 #1 Gelverbrennung im Leipziger VerbandGuest 2017-12-22 18:59
Größter Verband ist der SLK? Dann ist er auch der größte Geldverschwender! Er verbennt Gelder aus angeblichen "Rückstellungen" die völlig buchhalterisch konträr nie in den Haushaltsplan eingestellt werden durften, a: weil ein Vorhandensein großer Geldsummen bisher nie bekannt waren und b: weil niemals ein Gremium des SLK solche "Rückstellungen" bestätigt durch die Mitgliederversammlung hätte einstellen dürfen!
Offensichtlich gibt es im Vorstand des SLK Gesichter,
aber keine Köpfe!
Euer Kleingärtner vom Schloss
Zitieren

Kommentar schreiben

Bitte Kommentare nur in Bezug auf den Beitrag abgeben. Für übergreifende Informationen nutzen Sie bitte die eMail-Adresse info@gartenpartei.org.
Wir behalten uns vor, Kommentare mit ungültigen Angaben (z.B. eMail-Adresse) oder sittenwidrigen Inhalten zu löschen.


Sicherheitscode
Aktualisieren