bridge 640x346Am 08.01.2018 war die Gartenpartei Sachsen vor Ort in einer Einrichtung für Obdachlose in Leipzig.

Als Vorsitzende der Garten-Partei Sachsen sowie aus persönlicher Sicht, beschäftige ich mich mit der Problematik "Obdachlosigkeit" intensiv. Oft habe ich mich gefragt, warum gibt es Obdachlosigkeit in einem Land wie Deutschland. Jedoch gibt es die heile Welt die uns oft in den Medien, Internet, Serien usw. vorgeführt wird nicht immer.

Herr Gruner (Vorstandsmitglied) und ich besuchten am 08.01.2018 eine Einrichtung für Obdachlose in Leipzig.
Wir wurden sehr herzlich empfangen. Von dem Leiter der Einrichtung bekamen wir in zweieinhalb Stunden eine andere Welt zu verstehen, nämlich eine Welt, die oft missachtet wird. Wenn Obdachlose sich auf den Parkbänken sammeln oder sich an die Hausmauer anlehnen und betteln, dann hat dies oft sehr bewegende Gründe.
Häufig treffen Arbeitslosigkeit, Ehekrisen, Verschuldung und zu wenig bezahlbarer Wohnraum zusammen sowie Alkoholkonsum, Drogenkonsum, Einsamkeit und fehlender sozialer Unterstützung durch Familie und Freunde. Oft kommen noch polizeiliche Schwierigkeiten hinzu.
Das Gefühl "nicht mehr gebraucht zu werden...", "man sei doch sowieso nicht mehr in der Gesellschaft willkommen...", "ich finde doch sowieso keinen Job mehr...", ist das schlimmste jedem Obdachlosen. Hinzukommen Schamgefühl, Angst, Gleichgültigkeit, Traurigkeit usw.
Ich fragte den Leiter der Einrichtung:
" Warum müssen die Obdachlosen eigentlich Geld für eine Unterkunft (in den Einrichtungen) bezahlen, man nehme doch dadurch auch noch das bisschen Geld was sie haben?"
Er gab uns zu verstehen, dass es wichtig ist, denn so erkennt man, dass dieser Mensch sich gegenüber verpflichtet fühlt für sich zu sorgen. Auch bei der Essensausgabe verlangen die Einrichtungen einen kleinen Betrag.
Wir wurden durch die Einrichtung geführt:
In der Küche wurde nach dem Mittagessen aufgeräumt, die Kartoffeln wurden für die nächste Mahlzeit geschält und geschnitten, ein Teil der Obdachlosen hat sich im Speiseraum versammelt um gemeinsame Gespräche auszutauschen.
Ein paar kurze Worte mit einer reinen Herzlichkeit haben sie mit uns gewechselt.

Ich fragte den Leiter:
"Was wünschen Sie sich von der Politik"
Er Antwortete unteranderem:
"gute Kommunikation in der Gesellschaft"

Oft werden diese Menschen auf der Straße "angepöbelt", ja man kann schon sagen:
menschenunwürdig behandelt, sowie diskriminierend in Augenschein genommen.
Das muss sich ändern.

Ich habe verstanden, dass es Obdachlosigkeit immer geben wird, aber wir alle können einen Schritt nach vorn treten und uns würdevoll mit diesen Menschen begegnen.
Fangen wir doch in den Schulen damit an. Der Leiter der Einrichtung
hat dieses umfangreiche Thema in einer Projektarbeit bereits in einigen Schulen gemeinsam mit einem obdachlosen Mann erläutert und die Resonanz war überwältigend.
Der obdachlose Mann wurde nach den Projekttagen mit einem "Highfive" auf der Straße von den Jugendlichen begrüßt.
Wir als die Garten-Partei Sachsen nehmen uns diesen bewegenden Moment als Vorbild und fordern, mehr Aufklärung in den Schulen.
Dabei ist wichtig, dass die Schulen in dieser Hinsicht ebenfalls nicht wegschauen, sondern auch den ersten Schritt mit der Begegnung der Obdachlosen ernst nehmen.

Weitere Unterstützung und wenn es kleine sind, sind ein wesentlicher Bestandteil solcher Einrichtungen.
Ich persönlich, schließe mich dem an und werde mit drei Friseurinnen in diesem Jahr in der Einrichtung den Obdachlosen die Haare kostenlos schneiden.
Wenn auch Sie Interesse haben, mit zu helfen, dann kontaktieren Sie uns.

Wir müssen lernen, dass Obdachlose auch ein Teil unserer Gesellschaft sind und ebenfalls mit Würde geschätzt werden.

 

 

 

Saskia Jagemann
Parteivorsitzende
Ihre Garten-Partei Sachsen
Gemeinsam Positionen Stärken

Kontakt für Schulen (Für Projektarbeiten)
Tel.: 0176 - 23 73 1432
Email: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

 

Die wahre Geschichte der Obdachlosen Elli (48)

 

 

Kommentar schreiben

Bitte Kommentare nur in Bezug auf den Beitrag abgeben. Für übergreifende Informationen nutzen Sie bitte die eMail-Adresse info@gartenpartei.org.
Wir behalten uns vor, Kommentare mit ungültigen Angaben (z.B. eMail-Adresse) oder sittenwidrigen Inhalten zu löschen.


Sicherheitscode
Aktualisieren